Sanierung des Kindl - Zentrums für zeitgenössische Kunst

Die Kindl Brauerei in Berlin Neukölln wurde zwischen 1926 - 1930 nach den Plänen der Architekten Hans Claus und Richard Schepke errichtet und galt nach Fertigstellung als modernste Produktionsstätte ihrer Art weltweit. Nachdem über 75 Jahre dort Bier gebraut, gelagert und ausgeliefert wurde, zog die Brauerei 2005 um und es kam zur Stilllegung des Areals.

Nach einigen Zwischennutzungen wurde das denkmalgeschützte Ensemble, bestehend aus Maschinenhaus, Sudhaus, einem 38 Meter hohen Turm und dem Kesselhaus, von 2013 bis 2016 in eine Kunsthalle mit internationaler Ausrichtung umgebaut und denkmalgerecht saniert. Auf ca. 5.500 m² sind nun Ausstellungsräume, Museumspädagogik und Verwaltung untergebracht. Darunter ist im Souterrain eine lokale Mikrobrauerei in Betrieb. Neben den Ausstellungsräumen beeindruckt auch das ehemalige Sudhaus der Brauerei mit seinen sechs riesigen Kupferkesseln. Im einstigen „Palast Berliner Bierkultur“ lädt nun das „Café Kosmetiksalon Babette“ die Museumsbesucher zum Verweilen ein.

Die historisch-sensiblen Umbaumaßnahmen beinhalteten u.a. die Erschließung der einzelnen Ausstellungsebenen durch ein Foyer mit Außentreppe in Sichtbeton und Glas. Auch der Vorplatz und die Außenanlagen wurden neugestaltet. Vorhandene Altlasten, u.a. eine LKW-Waschanlage, wurden fachgerecht abgebrochen und entsorgt, es wurde die gesamte Erschließung erneuert.


Leistungen CONVIS

Die von CONVIS erbrachten Leistungen umfassen sämtliche Handlungsbereiche der Projektsteuerung gemäß AHO in den Leistungsstufen:

  • Projektvorbereitung
  • Planung
  • Ausführungsvorbereitung
  • Ausführung
  • Projektabschluss

Projektdetails

Auftraggeber: Kindl-Zentrum für zeitgenössische Kunst GmbH
Status: Abgeschlossenes Projekt
Ort: Berlin (Neukölln)